Newsbeiträge

News [1]

News: Wieder werden Teile der Juister Geschichte abgerissen

Beigetragen von S.Erdmann am 18. Okt 2017 - 22:54 Uhr

Bild 0 von Wieder werden Teile der Juister Geschichte abgerissen [2]

Seit dem 1. Oktober ist auf Juist wieder Bausaison. Nachdem jetzt die Veränderungssperren der Bebauungspläne ausgelaufen sind oder auslaufen, ohne dass es neue Pläne gibt, wird in diesem Winter wieder tüchtig gebaut. Dazu gehört leider auch, dass zwei alte Juister Häuser, die ein Teil der Inselgeschichte sind, abgerissen werden. In der Dünenstraße im Ostdorf wurde das Haus „Juliane“ dem Erdboden gleichgemacht, in der Billstraße verschwand das Haus „Sohn“.

Das Haus „Juliane“ war nach Juliane Wilken benannt worden, der Ehefrau des früheren Lehrers Friedrich Wilken (dessen Spitzname „Stubber“ auch in der Inselgeschichte verankert ist, denn alle Schüler aus dieser Zeit benutzten nur diesen Namen). Dieser war von 1947 an als Lehrer auf Juist tätig, nach seiner Pensionierung im Jahr 1966 blieb er noch zahlreiche Jahre als Vertragslehrer in der Inselschule. Das Haus „Juliane“ bewohnte er bis zu seinem Tod.

Auch das Haus „Sohn“ war mit seiner besonderen Dachform und der früher so inseltypischen Frühstücksveranda über Jahrzehnte ein markantes Bauwerk an der Billstraße. Als Gästehaus war die Pension, die von den Familien Sohn und später Kleen geführt wurden, bei den Gästen sehr beliebt. Die letzten Eigner, Rudolf und Christoph Kleen, rückten das Haus viele Jahre in den Focus der Kunstliebhaber, denn unzählige Ausstellungen mit wechselnden Künstlern fanden in der „Galerie am Meer“ in dem Haus statt. Zudem war das Haus Sohn das Elternhaus von Juliane Wilken, so dass es auch eine Verbindung der beiden Häuser gibt.

Auf beiden Grundstücken sollen neue Gebäude mit Wohnungen entstehen.

Die aktuellen Fotos entstanden in den letzten Tagen und zeigen die Abbrucharbeiten.
JNN-FOTOS (7): STEFAN ERDMANN

Die beiden alten Fotos vom Haus „Sohn“ stammen aus der Sammlung des ehemaligen Juisters Achim Conring.

Quelleangabe: Infos über Friedrich Wilken: „Juist – gestern und heute“ von Willy Troltenier, Verlag der Buchhandlung Koch, Juist

Bildergalerie
 
Links
  1. http://www.juistnews.de/artikel/view/Main/News/
  2. http://www.juistnews.de/newsbilder/pic_sid5910-0-norm.jpg
  3. http://www.juistnews.de/Printer/artikel/2017/10/18/wieder-werden-teile-der-juister-geschichte-abgerissen/
  4. http://www.juistnews.de/artikel/displaypdf/2017/10/18/wieder-werden-teile-der-juister-geschichte-abgerissen/